12.07.2022
Agro Food Science im Fokus: Wo sind die Grenzen einer veganen Landwirtschaft?

Wie würde sich das Weglassen der tierischen Produktion das globale Ernährungssystem auswirken?

Ein vielversprechender Ansatz zur Verringerung der mit dem Ernährungssystem verbundenen Umweltauswirkungen ist die Reduzierung der Tierbestände, da tierische Produkte durchweg mit höheren Umweltauswirkungen verbunden sind als pflanzliche Produkte.

Patricia Krayer untersuchte deshalb in ihrer Masterarbeit an der ZHAW in Wädenswil, ob mit (bio-)veganer Landwirtschaft die Welt 2050 nachhaltig ernährt werden könnte. Dabei entwickelte sie ein Modell des globalen Ernährungssystems SOLm (Muller et al., 2020) weiter, um die Effekte von teilweise oder ganz veganen Szenarien auf die Nahrungsmittelproduktion und Umweltauswirkungen zu analysieren. Gerade in Schweizer Agrarsystemen sind Pflanzen- und Tierproduktion stark miteinander verflochten, so dass die systemischen Folgen einer tierlosen Landwirtschaft nicht direkt ersichtlich sind. Diese Verflechtung gilt insbesondere für den biologischen Landbau, in dem Hofdünger eine wertvolle Nährstoffquelle darstellt.

Im Inputreferat gibt uns Patricia Krayer Einblick in ihre Arbeit und teilt mit uns ihre spannenden Ergebnisse. Im Anschluss haben wir noch Zeit für Fragen und Diskussion.

Schalten Sie sich am frühen Feierabend zu, wir freuen uns auf rege Teilnahme.

Als SVIAL Mitglied profitieren Sie von vergünstigten Teilnahmetarifen an unseren Veranstaltungen.

Sind Sie noch nicht Mitglied? Dann melden Sie sich doch gleich hier an.

 

Zielgruppe / Voraussetzungen: Interessierte einer nachhaltigen Landwirtschaft und dessen Grenzen

Webseite: Masterarbeit von Patricia Krayer

Veranstalter: SVIAL

Ort: Online via Zoom

Datum: 12.07.2022

Zeit: 17.30 - 18.30 Uhr

Durchführungssprache: Deutsch