Rückblick Kryptowährung

Die Macht der Blockchain wurde sichtbar

Zuerst erläuterte Prof. Dr. Roger Wattenhofer von der ETHZ die theoretischen Grundlagen. Es ist ihm gelungen, die komplizierten mathematischen Vorgänge mit einfachen Metaphern eindrücklich zu erklären. Amüsant ist, dass sein Standardwerk zu diesem Thema zwar in vielen Sprachen erschienen ist, überwiegend in Englisch und Chinesisch, nicht aber auf Deutsch.

Die Brücke zu praktischen Anwendungen baute Prof. Dr. Stefan Meyer von der EPFL. Er zeigte Beispiele, wie sein Start-up Ambrosus Technologies die Vorteile der Blockchain-Technologie vornehmlich für grosse Firmen und Konzerne im Agro-Food-Bereich einsetzt. Die riesigen Vorteile bezüglich Lebensmittelsicherheit, Logistikprozessen, Produktionsprozessen, kontrollierter Lagerhaltung und neuen Vertriebsmöglichkeiten sind plötzlich augenscheinlich geworden.

Wie die Verwendung von digitalem Geld im Alltag vor sich geht, erklärte Frau Isabella Brom. Sie arbeitet bei Ernest & Young als IT-Advisor und ist Treasurer in der Bitcoin Association Switzerland. Sie erzählte von konkreten Beispielen und wies auf Probleme und Stolpersteine hin. Plötzlich wurde das digitale Geld zwar nicht körperlich fassbar, aber sehr anschaulich und real.

Allen Teilnehmenden ist schnell klar geworden: Hier hält ein ganz anderes Denken Einzug. Die Teilnehmende waren sich einig: Mit dieser Technologie wurde eine kleine Revolution angetreten, die uns alle bald sehr real betreffen wird. Isabella Brom fasste das in ihrem Schluss-Claim so zusammen: Be your own Bank! Be your own Bank-CEO!

 

Folgendes Interview mit Prof. Dr. Roger Wattenhofer ist spannend zu lesen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2017/09/data-science-interview-roger-wattenhofer.html

 

Der Blog von Prof Dr. Stefan Meyer und Ambrosus Technologies erlaubt interessante Einblicke:

https://blog.ambrosus.com

 

Isabella Brom, Bitcoin Association Switzerland:

https://www.bitcoinassociation.ch

 

 

Die Macht der Blockchain wurde sichtbar

Zuerst erläuterte Prof. Dr. Roger Wattenhofer von der ETHZ die theoretischen Grundlagen. Es ist ihm gelungen, die komplizierten mathematischen Vorgänge mit einfachen Metaphern eindrücklich zu erklären. Amüsant ist, dass sein Standardwerk zu diesem Thema zwar in vielen Sprachen erschienen ist, überwiegend in Englisch und Chinesisch, nicht aber auf Deutsch.

Die Brücke zu praktischen Anwendungen baute Prof. Dr. Stefan Meyer von der EPFL. Er zeigte Beispiele, wie sein Start-up Ambrosus Technologies die Vorteile der Blockchain-Technologie vornehmlich für grosse Firmen und Konzerne im Agro-Food-Bereich einsetzt. Die riesigen Vorteile bezüglich Lebensmittelsicherheit, Logistikprozessen, Produktionsprozessen, kontrollierter Lagerhaltung und neuen Vertriebsmöglichkeiten sind plötzlich augenscheinlich geworden.

Wie die Verwendung von digitalem Geld im Alltag vor sich geht, erklärte Frau Isabella Brom. Sie arbeitet bei Ernest & Young als IT-Advisor und ist Treasurer in der Bitcoin Association Switzerland. Sie erzählte von konkreten Beispielen und wies auf Probleme und Stolpersteine hin. Plötzlich wurde das digitale Geld zwar nicht körperlich fassbar, aber sehr anschaulich und real.

Allen Teilnehmenden ist schnell klar geworden: Hier hält ein ganz anderes Denken Einzug. Die Teilnehmende waren sich einig: Mit dieser Technologie wurde eine kleine Revolution angetreten, die uns alle bald sehr real betreffen wird. Isabella Brom fasste das in ihrem Schluss-Claim so zusammen: Be your own Bank! Be your own Bank-CEO!

 

Folgendes Interview mit Prof. Dr. Roger Wattenhofer ist spannend zu lesen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2017/09/data-science-interview-roger-wattenhofer.html

 

Der Blog von Prof Dr. Stefan Meyer und Ambrosus Technologies erlaubt interessante Einblicke:

https://blog.ambrosus.com

 

Isabella Brom, Bitcoin Association Switzerland:

https://www.bitcoinassociation.ch